Samstag, 19.05.2012 – Szenische Lesung: Old Shatterhand, Humanist, Pazifist - der "unbekannte" Karl May. Sinn (Lahn-Dill-Kreis)
(bekannt gemacht am 02.12.2011)

Fragt man, wer Karl May war, lautet die Antwort in der Regel: Autor trivialer Abenteuergeschichten oder Jugendschriftsteller. Dass er Partei für die Indianer ergriff, wird vielleicht gerade noch am Rande wahr genommen. Dass Karl May aber schon in seine frühen Reiseerzählungen - bei allen Vorurteilen und Völkerstereotypen, die sich in seinem Werk finden - humanistisches Gedankengut einfließen ließ (heute würde man von der Achtung der Menschenrechte sprechen) und sich im Alter zum Pazifisten wandelte, der in Opposition zur kaiserlichen Expansions- und Kriegspolitik stand, fällt dabei meist unter den Tisch. Eher schon wird er als Wegbereiter Hitlers bezeichnet, obwohl es gerade die Deutschnationalen und Kolonialisten waren, die versuchten, Karl May in seinem letzten Lebensjahrzehnt öffentlich zu vernichten. Diesen landläufig unbekannten Aspekt Mays will der Autor Rüdiger Geis verdeutlichen und spannt dabei den Bogen von Mays schriftstellerischen Anfängen und seinen Reiserzählungen mit ihren Begleiterscheinungen der "Ich"-Identifikation und des Renommiergehabes bis hin zum einschneidenden Erlebnis der Orientreise und seiner Wandlung zum Pazifisten.
Samstag, 19. Mai 2012, Alte Kapelle in Sinn (Lahn-Dill-Kreis)
Veranstalter: Förderkreis Sinn e.V.