Dienstag, 17.04.2012 – Lesung: Helmut Schmiedt: Karl May - Die Macht der Phantasie. Neuwied
(bekannt gemacht am 16.12.2011)

Am 30. März 1912 stirbt in Radebeul Karl Friedrich May - Lehrer, Kleinkrimineller und Schöpfer unsterblicher Gestalten wie Winnetou, Old Shatterhand oder Kara Ben Nemsi. Zum 100. Todestag des großen deutschen Romanciers hat der Germanist Helmut Schmiedt, stellvertretender Vorsitzender der Karl-May-Gesellschaft e.V., eine spannende Biographie geschrieben.
Helmut Schmiedt gelingt es, in seiner Lebensbeschreibung Karl Mays zu zeigen, wie dem Jungen, der in elendeste Verhältnisse einer Weberfamilie am Rande des Erzgebirges hineingeboren wurde, allein die Phantasie einen Weg aus der ihn umgebenden, materiell wie geistig beengten Umwelt weist - freilich nicht, ohne erheblich mit dem Gesetz in Konflikt zu kommen. May resozialisiert sich selbst als Schriftsteller, dessen Phantasie nicht nur ihm selbst, sondern auch seinen immer zahlreicheren Lesern neue, bessere - und in der Eindeutigkeit ihrer Werte auch beherrschbarere - Welten erstehen lässt als jene, die sie in der Realität umgibt.
Helmut Schmiedt stellt sein im Herbst 2011 erschienenes Buch „Karl May oder Die Macht der Phantasie" dem interessierten Neuwieder Publikum im Rahmen einer Autorenlesung vor.

Referent: Helmut Schmiedt, Professor für Germanistik an der Universität Koblenz-Landau und stellvertretender Vorsitzender der Karl-May- Gesellschaft e. V.
Termin: Dienstag, 17. April 2012, 19:00 Uhr
Ort: StadtBibliothek im „Historischen Rathaus", Pfarrstr. 8, 56564 Neuwied
Eintritt: € 6,- Abendkasse